AKTUELLES FILMPROJEKT
Arbeitstitel: Urbanes Tagebuch (Urban Diary)
Eine Weiterentwicklung der Idee zu
LOOPS II The Sequel
Geplanter Umsetzungsbeginn: 2012
Musik: Stephen Ferguson

ONLINE PRODUKTIONS-TAGEBUCH

„Seit längerer Zeit denke ich daran, einmal einen durchgehend gezeichneten Film zu machen. Bisher fand sich kein Thema, das meinen Ansprüchen an dieses Genre gerecht würde, deshalb findet sich vorerst nur in meinem ersten Animationsfilm NEUE KRISTALLE eine gezeichnete Sequenz und zwar, wo es explizit um Metamorphose geht. Grob gesagt besteht dieser Anspruch in einem Spagat zwischen notwendiger Konzeptualität in einem potentiell ausufernden Medium und spielerischer Freiheit. Bei der Ausstellung der SOAP BUBBLE OPERA Assemblagen im Dezember 2007 wurde mir durch Publikumsreaktionen bewußt, daß in der Kombination der Bewegung im Dreidimensionalen mit der gezeichneten Animation eine Lösung zu finden wäre: Während die Zeichnungen in SOAP BUBBLE OPERA statisch sind und lediglich in einem räumlichen, animierten Kontext platziert gefilmt wurden, soll im AKTUELLEN FILMPROJEKT die animierte Zeichnung in einer räumlich gestalteten Umgebung ähnlich LOOPS eine tragende Rolle spielen, indem sie eine zweite Ebene der Aussage einführt.

Die Abstraktheit von LOOPS wird sich im AKTUELLEN FILMPROJEKT voraussichtlich auch mit einer Durchdringung des Themas durch tagebuchhaft-spezifische Darstellungen ausweiten. Denkbar ist auch die Einbindung nicht nur von Fotos, ev. ebenfalls gepaust, wie in SOAP BUBBLE OPERA, sondern auch von Video, konsequent folglich auch rotoskopiert.

Iby-Jolande Varga 2011

Inhaltlich sind die folgenden Themen auch für das FILMPROJEKT aktuell geblieben, bei der Gestaltung fallen die Formatangaben durch die Idee des Holzbuches weg (s. Online-Produktionstagebuch) und bestimmte hier angeführte Umsetzungsideen sind mehr geplanten zeichnerischen Elementen gewichen:


LOOPS II
The Sequel


Aus Ideensammlungen gesammelt in den letzten 20 Jahren entstand im Sommer 2005 das Konzept für einen zweiten Teil zu LOOPS: Getreu der Atmosphäre von Neologismen und Welten aus der Gegenwart wird der Film
LOOPS II. The Sequel
heißen und nicht weniger abstrakt sein - mit den Bildern AUTOMATA - MOBILE - CATWALKERS - NATURE TOYS und CYBERSCAPE. Die erste Materialsammlung dafür ist nun abgeschlossen.


I AUTOMATA
Hochformat
Auch LOOPS II beginnt im Halbdunkel, doch finden wir uns in einer Landschaft von Wolkenkratzern mit hinterleuchteten Fenstern. Während das Licht dämmert wird das 3D-Bild sichtbar, mit Kästchen, Schlafzimmer, Badezimmer, Küche. Wohnzimmer, Kinderzimmer, Vorzimmer (+ Treppe hinaus) darstellend.

Mit der Dämmerung kommt Leben in die Kästchen und die Rituale des Alltags werden sichtbar. Im Gegensatz zu den durchsichtig-runden Kokons aus CHANNEL HOPPING sind diese Kästchen richtige kleine Zimmer, jedoch mit sehr abstrahiertem Inventar. Technisch sind die Figuren (schemenhaft gestaltet wie in LOOPS) so eingerichtet, dass sie nur die vorgesehen Bewegungen (aufstehen etc,) durchführen können. Dieses Bild kehrt am Schluß des Filmes wieder (also mit dem Schlafengehen...).

Bevor es aber so weit ist, endet AUTOMATA vorerst mit hellem Tageslicht mit dem Fortgehen der Figuren aus ihren Kästchen und leitet damit über zu Bild

II MOBILE
Querformat
Gab es ursprünglich die Überlegung, das Bild „Traffic“ zu nennen, so deutet MOBILE die Assoziation zum künstlerisch-spielerischen Objekt an und damit in eine abstrakt-verspielte Richtung.

Zwei Elemente dominieren das Geschehen: Ruheloses Treiben von Fahrzeugen, Figuren, Liften und Zügen sowie „Plakatwände”, die gleich den wandgroßen Displays mit Animationen von Mustern, Objekten und Buchstaben pulsieren und wie Kraftwerke des Geschehens wirken.

Im Hintergrund ist diese Plakatwand, davor gehen über die gesamte Höhe Lifte auf und ab. Mehrere Ebenen gliedern wiederum das 3D-Objekt in architektonischer Weise, verschiedene abstrahierte Fahrzeuge bewegen sich frei im Raum.

III CATWALKERS
Hochformat
Dieses erste Intermezzo ist der Mode gewidmet. Mit den Modefiguren ist es gleichzeitig ein sachtes Zitat von WINDOW SHOPPING doch zu einem anderen Thema. Auch in diesem Bild werden Mannequin-Figuren den Menschen aus dem Alltag gegenübergestellt. Auf dem Laufsteg, der sich ausfährt, defilieren die Menschen in ihren Alltagskleidern und werden dabei von den Schaufensterpuppen beobachtet. Für dieses Bild wurden über Jahre Kleidungen von Menschen unterwegs studiert und beschrieben. Die Figuren sind nicht wie die übrigen Figuren gestaltet, sondern zum Zeichen ihrer speziellen zentralen Bedeutung in diesem Bild mehr wie in der Schlußszene von SOAP BUBBLE OPERA, nämlich durch und durch textil. Ein wichtiges Element der Gestaltung sind über Jahrzehnte gesammelte alte Jeansstoffe und ganz spezielle Jeans-Produkte, wie Schnüre aus Jeansstoff. Der Hintergrund eine urbane Shopping-Meile als abstrakte, bunte Bühne gestaltet.

IV NATURE TOYS
Querformat
Das unermüdliche Bestreben des Menschen, die Natur nachzuahmen, in sie einzugreifen und sie zu verbessern, sie in ihren elementaren Grundstrukturen zu verstehen und neu zu strukturieren wird hier so thematisiert, dass sich Entwicklungen hin zu Idylle wie zu einem Horror-Kabinett von bizarren Wesen unerwartet durchmischen.

Mit dem Titel NATURE TOYS wird Bezug genommen auf diese spielzeugartige Vereinnahmung der Natur, die zerlegt und neu zusammengebastelt wird. Andererseits hat dieser Titel seinen Ursprung in gestalterischen Ideen, die für eine filmisch-spielerische Kosmologie für Kinder aus elementaren gehäkelten Formen entwickelt, aber wegen des übermäßigen Arbeitsaufwandes verworfen wurde. Dementsprechend wird es in NATURE TOYS nur einige gehäkelte Elemente geben, da die Häkelei wie keine andere Technik für bestimmte plastische Gestaltungselemente unübertrefflich ist. Anderes wird aus bemaltem Stoff, der ausgeschnitten, genäht und ausgestopft ist, gemacht, ähnlich wie die Figuren aus CATWALKERS, wodurch die beiden Intermezzi auch stilistisch miteinander verbunden sind.

V CYBERSCAPE
Querformat
Dieses Bild macht letztlich die Kunst selbst zum Thema. Vermutlich eine Neuschöpfung als Kreuzung aus Cyberart und Landscape, will dieser Begriff die virtuellen Landschaften in Computerspielen, künstlerisch-virtuellen Projekten, wie den (eigenen) Virtuellen Klangskulpturen und natürlich-künstlichen Klanglandschaften subsumieren. Einerseits abstrakt, mit großen Formen und aus Materialien wie Glas, Metall und plastischen Papieren, könnte es auch eine traumartige Apotheose auf die beiden Teile von LOOPS werden, in welchem nochmals markante Elemente aus den vorangehenden Bildern „ihren Auftritt haben”. Dies ist ein gänzlich frei gestalteter Teil, inspiriert aus Materialien und Musik. Möglicherweise können in Absprache mit dem Komponisten die Elemente so gestaltet werden, dass eine Verfilmung als 3D-Partiturfilm möglich wird.



Hier sind erste Inspirations-Textchen zum Sequel - sie können sich noch ändern und sind keine Bildbeschreibungen:

AUTOMATA
„Sie lebten übereinandergestapelt in Kästen und funktionierten wie Uhrwerke.”

MOBILE
„Sie setzten eine gigantische Maschinerie in Gang, um ihr Leben so angenehm wie möglich auszustatten der Treibstoff dafür waren große bunte Bilder.”

CATWALKERS
„Sie erfanden immer neue Ideale, sich zu präsentieren, denen sie unter großen Entbehrungen nachzueifern suchten.”

NATURE TOYS
„Sie hofften, genug Gestaltungskraft zu besitzen, um eine Natur nach ihren Vorstellungen zu schaffen”

CYBERSCAPE
„Sie erschufen sich wunderbare Welten, in denen sie sich von all dem Getriebe ausruhen konnten.”



Bei Produktionsbeginn wird es wieder ein Online-Produktionstagebuch geben.”

Iby-Jolande Varga 2008




ZURÜCK NACH OBEN