Februar 2010

Juli 2003

IBY-JOLANDE VARGA

"Geboren wurde ich in eine Familie von Malern, Bildhauern, Schriftstellern. Ich entdeckte die Musik als eine eigene Gegenwelt zu diesem Hintergrund und studierte Klavier an der Wiener Musikhochschule (jetzt -Universität). Die Bildende Kunst blieb aber meine natürliche Ausdrucksform - gleich einer Muttersprache. So beschloß ich nach dem Musikstudium, die beiden Welten für mich zu verbinden. Seitdem mache ich Animationsfilme.

Heute ist der Animationsfilm Teil eines Spektrums von Multimedia-Arbeiten: Webdesign, Musikervideos, Flash-Animation und -Programmierung, Ausstellungsgestaltung, Print… für öffentliche und private Auftraggeber meist aus dem Musikbereich. Ich bin Mitglied von einigen Teams, u.a. The Amplifyers (Komponistenportraits) und Music Adventure Factory (Computerspiele)."

BIOGRAPHISCHES
   Hintergrund und Kindheit
   Musikstudium
   Animationsfilm
   Video, Webdesign und Multimedia
   Arbeit für die Musikuniversität Wien
   Musikvermittlung & Haus der Musik Projekte
   Preise und Auszeichnungen
   Aktuelles
FILMOGRAPHIE ANIMATIONSFILME – bis 2007
ANIMATIONSFILM & MULTIMEDIA – Projekte

ENGLISH
BIOGRAPHISCHES
HINTERGRUND UND KINDHEIT
1961– 1979
In Wien geboren; bildende Kunst in den häuslichen Werkstätten und Ateliers (Grafik, Malerei, Bildhauerei, Goldschmiederei, Keramik) – erlernte ein sehr breites Spektrum künstlerischer Techniken, Mitarbeit im Werkstatt- und Ausstellungsbetrieb im In- und Ausland.
Klavierunterricht ab dem 9. Lebensjahr. Besuchte die Rudolf-Steiner-Schule Wien (Mauer), Matura (mit Ausz.) 1979.
• STATEMENT ZUR KINDHEIT
DIE BUNTEN SACHEN ISBN: 978-3-9502873-1-8
Animierte Video-Improvisation (1998) und CD-Rom (2001) kombiniert als DVD-Rom mit Video (2010) mit 2000 Bildern – Zeichnungen, Objekten, Büchlein, Animationen, Spielen, Texten aus den ersten 20 Lebensjahren von Iby-Jolande Varga

mit 4 Jahren, aus einer Fotoserie
von Alfred Götz, 1966
MUSIKSTUDIUM
1981–1987

Klavierspielen
Studium Klavier und -Pädagogik an der Musikhochschule Wien (jetzige Universität für Musik und darstellende Kunst Wien), Professoren Manfred Wagner-Artzt und Harald Ossberger, Abschluß 1985. Musikalische Weiterbildung mit Schwerpunkt zeitgenössische Musik (ua. 1985 Internationales Bartók Seminar Szombathely, Wiener Tage der Zeitgenössischen Klaviermusik 1993 John Cage und 1994 George Crumb gewidmet, zuletzt Notation der Klaviermusik des 20. Jahrhunderts, bei Carol Morgan 2010).
Hielt selbst Musikseminare (u.a. an Volkshochschulen um 1986); studierte Medienarbeit als Gasthörerin an der Musikuniversität Wien (Professoren Gottfried Kraus, Maximilian Blumencron, 1986/87), im Rahmen dessen Musiksendungen in Ö1.
• STATEMENT ZUM MUSIKSTUDIUM
AUSSTELLUNG IN KLASSISCHER SONATENSATZFORM
1984 Ausstellung mit 4 großen Schriftgrafiken, die in der Aula der Musikuniversität ausgestellt wurden. Zoomen Sie sich in die Bilder.
ANIMATIONSFILM
Nach dem Musikstudium kam eine Zeit der systematischen Suche, einerseits um die Kenntnisse und Erkenntnisse aus dem Musikstudium zu nutzen und weiterzugeben, andererseits um auch auf den großen Erfahrungsschatz aus dem Hintergrund der Bildenden Kunst zurückzugreifen. Nach etwa zwei Jahren mit dem Studium der Medienarbeit an der Musikuniversität Wien und Reihen von selbst abgehaltenen Musikseminaren für Laien und Musikinteressierte, Konzertauftritten und intensiven Forschungen zu den ersten Möglichkeiten im Bereich Multimedia, war es u.a. die damals neue Sendereihe „Kuststücke” im Fernsehen, die zur Entscheidung für Multimedia, damals in Form des Animationsfilmes, führte.
seit 1987 – Animationsfilm


Im Animationsfilmstudio
Konzentration auf Filmarbeit. 1987 Teilnahme an 5-Tage-Trickfilmkurs an der Hochschule (jetzige Universität) für Angewandte Kunst/Wien, abgehalten von Hubert Sielecki. Sonst autodidakt, um aus den speziellen Voraussetzungen eine ureigene Filmsprache zu entwickeln aber auch mangels einer tatsächlich passenden einschlägigen Studienmöglichkeit in Wien.
seit 1987 – Studio
kontinuierlicher Aufbau des Studios: In den ersten Monaten mit einer Super8-Kamera mit EInzelbildschaltung und manuellen Einstellungsmöglichkeiten, dann mit einer wunderbaren Arriflex ST 16mm Kamera mit einem Satz von 5 Fixobjektiven und einem eigens dafür in Auftrag gegebenen Einzelbildgenerator. Produktion von 5 Animationsfilmen mit dieser Kamera:
NEUE KRISTALLE und HIN ZUM OZEAN 1990, KLEINER SKULPTUREN GARTEN 1995, ZAUBERSPRÜCHE 1997, SOAP BUBBLE OPERA 1999.

Ab 2002 wird es möglich, mit Sequenzen von Fotografien einer Digitalkamera Animationsfilme zu machen, die potentiell auch auf 35mm ausbelichtet werden können (2K Auflösung), zuvor waren die Festplatten und Systeme dieser Vorgangsweise kaum gewachsen. Als erster Animationsfilm mit dieser Technologie entstand LOOPS 2007.

Die digitale Produktion legte es nahe, die Bildsequenzen auch in Multimedia-Produktionen, sprich interaktiven Produktionen einzusetzen. KLANGGÄRTEN 2013 ist als interaktiver Animationsfilm entstanden, mit einer Filmfassung.
seit 2007
ASIFA-Austria Mitglied, Association International du Film d’Animation
www.asifa.at

• STATEMENT ZUR BERUFSWAHL

• STATEMENT ZUM ANIMATIONSFILM
• STATEMENT ZUR TECHNIK

FILMOGRAPHIE >>>
VIDEO, WEBDESIGN UND MULTIMEDIA
kommen hinzu - seit 1998

Beim Filmen für Musiker-Videos


April 2011
in erster Linie für den Musikbereich. Mitarbeit bei großen Musikvermittlungs- und Medienprojekten. Erweiterung des Studios mit Multimedia-Arbeitsplatz und digitaler Fotografie sowie Video-Kameras, zuletzt HD.
• STATEMENT ZU MULTIMEDIA

Eigene Projekte und Auftragsarbeiten

Ohne Arbeiten für die Musikuniversität und ohne Musikvermittlungsprojekte


Websites – eigene Projekte:
Legende: E=Entwicklung G=Gestaltung B=Betreuung
  • seit 2000 Entwicklung, Gestaltung und laufende Erneuerung einer eigenen Website
  • seit 2002 unter der Adresse www.filmkunst.at
  • Praktische Informationen zu Webdesign, Multimedia-Entwicklung, DVD-Authoring und Video-Produktion mit vielen Beispielen im neueren Filmkunst-Studio
  • seit 2000 Portraits von Künstlern und Künstlerinnen aus der Familie, Angela Varga, Ida Varga-Móricz und dem Familienbetrieb Keramik Varga, Feri Varga, Peter King, Clive Sheppard; seit einigen Jahren unter www.kunstschau.at
  • Seit 2003 Website E, G, B für die Music Adventure Factory www.musicadventurefactory.com
  • seit 2006 Kollektion und E, G, B weiterer Domains für Projekte und kleine Portale:
    www.musiktheorien.at
    www.musikspiele.at
    www.animationsfilme.at

Websites – Auftragsarbeiten:
Legende: E=Entwicklung G=Gestaltung B=Betreuung
  • seit 2002 Website E, G, B sowie Drucksachen (Folder, Plakate), Videodokumentationen und DVD-Authoring für Vienna International Pianists www.pianists.at
  • seit 2002 Website E, G, B sowie Fotografie für das Klavier-Atelier,
    Mag. Gert Hecher www.hecherpiano.com
  • 2002–2004 Website E, G, B für die Stadtinitiative Wien Konzerte
  • 2002–2011 Website E, G, B für die Märchenbühne Der Apfelbaum
  • 2003 Website E, G, B, Logo sowie Drucksachen Legasthenie Dyskalkulie Praxis
    Mag. Christine Wytrzens www.legastheniepraxis.at
  • Seit 2008 Website E, G, B für Wienführungen mit Cornelia Madl www.wienfuehrungen.at
Multimedia – eigene Projekte:
Entwicklung, Gestaltung, Animation und Programmierung sowie DVD-Authoring
  • Die bunten Sachen, DVD-Rom mit Video (2010)
    ISBN: 978-3-9502873-1-8 mit 2000 Bildern – Zeichnungen, Objekten, Büchlein, Animationen, Spielen, Texten aus den ersten 20 Lebensjahren von Iby-Jolande Varga
  • Iby-Jolande Varga, Animationsfilme Video-DVD mit DVD-Rom-Teil 2010
    ISBN: 978-3-9502873-0-1 mit allen Animationsfilmen zahlreichen Specials, Making-Of Dokumentationen und interaktivem DVD-Rom-Teil „Virtuelle Klangskulpturen 2000”, sowie einem Booklet.
  • Klanggärten Video-DVD 2013 mit DVD-Rom-Teil 2013
    ISBN 978-3-9502873-2-5 mit einer frühen längeren Filmfassung und dem Interaktiven Animationsfilm als Original-Spiel
    (mit Unterstützung des Haus der Musik Wien)
ARBEIT FÜR DIE UNIVERSITÄT FÜR MUSIK UND DARSTELLENDE KUNST WIEN
seit 1990
an der Musikhochschule Wien - nunmehrige Universität für Musik und darstellende Kunst Wien - tätig. Eigentlich schon während des Studiums und dann bis 2003 am Institut für Musikanalytik (Phonothek). Seit 2003 als freie Mitarbeiterin in den Bereichen Web- und Multimedia-Entwicklung, Ausstellungsgestaltung und Projektpräsentation. Projekte chronologisch:
Projekte zu HEINRICH SCHENKER
Leitung Univ.Prof. Dr. Martin Eybl
exil.arte
M.A.E.D. Leitung Univ.Prof. Dr. Gerold W. Gruber
seit 2016 exil.arte Zentrum
www.exilarte.at
  • seit 2007 Logo und Website Entwicklung, Gestaltung und Betreuung, einschließlich Verarbeitung von Fotos, Musik und Videos für die Veröffentlichung
  • seit 2008 Gestaltung von Drucksachen für exil.arte Veranstaltungen, Einladungen, Plakate, Programmhefte, Broschüren, zuletzt für Konzerte im Rahmen des Bank-Austria Kunstpreises.
  • 2009 BOHUSLAV MARTINU-JAHR – Martinu Revisited
    Jahresprogramm-Buch und Plakate – Gesamtgestaltung
  • 2010 exil.arte Datenbank-Präsentation
    DVD-Authoring und Flash-online-Special
  • 2011 GUSTAV-MAHLER-JAHR
    Plakate und Programmheft für das Symposium im Konzerthaus
  • 2012 Neugestaltung der Website
  • 2013-16 Videofilme von Konzerten u.a. mit Jeremy Schonfeld, ab 2016 Konzertreihe im ORF RadioCafé
  • 2016 filmmusik.exilarte.at mit interaktiven Infografiken, gezeichneten Portraits der Komponisten und einem Intro-Video, vertont von Stephen Ferguson mit einer musikalischen Stilgeschichte in 6 Miniaturen:


ACCENTUS MUSICALIS
Bilaterales EU-Projekt zur Alten Musik (Österreich – Slowakei)
M.A.E.D. Leitung Univ.Prof. Dr. Gerold W. Gruber
www.accentusmusicalis.eu
  • 2010 Logo und Website Entwicklung, Gestaltung und Betreuung, einschließlich Verarbeitung von Fotos, Musik und Videos für die Veröffentlichung
  • 2010–2012 Dokumentation aller Veranstaltungsblöcke mit Foto und HD-Video:
    • Nov. 2010 Pilotveranstaltungen (Präsentation Haus der Musik, Wien, Konzert, Peterskirche Wien)
    • März 2011 Workshops Schwerpunkt Blasinstrumente mit 2 Konzerten (Schloss Dolná Krupa, Trnava, SK)
    • März 2011 Workshops Schwerpunkt Tasteninstrumente mit Konzert (Joseph Haydn-Konservatorium, Schloss Esterházy, Eisenstadt)
    • April 2011 Workshops Schwerpunkt Streichinstrumente mit 2 Konzerten (Schloss Hof, Niederösterreich)
    • März 2012 Musiktheoretische und Aufführungespraktische Workshops sowie Kinderworkshop mit 2 Konzerten (VSMU Bratislava, SK)
    • April 2012 Symposium Wien, Musikuniversität, mit Konzert im Alten Rathaus
  • 2011 Bilddokumentation der Workshops und Interaktiver Terminal (Video-DVD) für die Accentus Musicalis Wanderausstellung, u.a. im Haus der Musik Wien, November 2011
  • 2012 Videoschnitt und DVD-Authoring (Veröffentlichung 2013)
    • 7 Stunden HD-Videodokumentation, 10 Workshops und 9 Konzerte
    • 4 DVDs, Edition mit den Videofilmen, allen Bildern und Informationen aus der Wanderausstellung, rund 50 Screens/Menüs pro Sprachversion (de/sk), Slideshows mit editierter Musik
    • Booklet mit 28 Seiten
  • Langer Trailer mit 19 Video-Miniaturen aus allen Produktionen


weitere Produktionen für die Musikuniversität Wien
Die folgenden beiden Websites sind 2013 / 2014 zu Gunsten des Corporate Design der Universität vom Netz genommen worden. Hier ist eine Auswahl von Screenshots einzusehen:
MUSIKVERMITTLUNG

MUSIKVERMITTLUNG – Projekte bis etwa 2006
AKTUELLE MUSIKPROJEKTE
Projekt Partiturfilm
Ein Projekt von Iby-Jolande Varga
Entwickelt seit 1992, Theodor Körner-Preis 1994
Alles über das Projekt Partiturfilm aAmplify Austrian Art Music Productions Online
Ein Projekt von Stephen Ferguson , initiiert 2000
www.amplify.at
  • Multimedia Elemente: Internet Radio, Video-Webclips, zoombare Partituren und Handschriften, Slideshows, Album und Fotoserien
  • Video-Dokumentation bei insgesamt 16 Österreichischen Komponisten und Komponistinnen (2000–2004 | 2010)
    • 2000 Bertl Mütter (Thomas Heinisch, Angela Berann, Thomas Dézsy, Rupert Huber, Yuki Morimoto, Martin Siewert, Robert Wildling waren vor den Videoproduktionen die ersten Komponisten auf aAmplify)
    • 2001 Clemens Gadenstätter, Johannes Maria Staud, Karlheinz Essl, Wolfgang Suppan, Johanna Doderer, Alexander Stankovski
    • 2002 Olga Neuwirth, Simeon Pironkoff, Wolfgang Mitterer, Christian Utz, Elisabeth Schimana, Katharina Klement, Nancy van de Vate
  • Ausstellung „aAmplify – 23 Österreichische Komponisten und Komponistinnen der Gegenwart” im Haus der Musik Wien (2009-2010), ca. 40 Paneele, 2 interaktive Terminals (Hörstation und offline-Website)
  • aAmplify Film Dokumentaiton, 60 Minuten mit 15 Portraits à 4 min. (2014)

Interaktive Animation und Klangspiele
seit 2000, Projekte von Iby-Jolande Varga
www.musikspiele.at MUSICOSMICA – Reise ins Musikalische Universum
Seit 1997 Ein Animationsfilm- und Multimedia-Projekt von Iby-Jolande Varga
Alles über Musicosmcia
  • Erste Ideen 1997 als „Eine kleine Kosmologie der Musik”
  • 2000 Flash-Spiel des Rahmenmotivs, zu spielen im BaumHausKino
  • Entwicklung einer Story für einen Animationsfilm, Arbeitstitel MUSICOSMOLOGIA, abgeschlossen 2012
  • an die 200 Objekte entstehen 2009–2013, teils um die Geschichte zu erzählen, teils zur Veranschaulichung musikalisch-theoretischer Zusammenhänge
  • 2013 Preproduktion samt Vorvertonungen und Testanimation abgeschlossen
  • Umsetzung als Animationsfilm seit 2014
MUSIC ADVENTURE FACTORY
Seit 2000 – Gabriele Eder-Lindinger, Morten Solvik, Iby-Jolande Varga
Team zur Entwicklung von künstlerisch-didaktischer interaktiver Musikvermittlung
www.musicadventurefactory.com
  • Seit 2002 Entwicklung von Projekten u.a. zum KARNEVAL DER TIERE von Camille Saint-Saëns, in Zusammenarbeit mit Iby-Jolande Varga (Objekte, Animation, Programmierung, Gestaltung eines Bilderbuches, Ausstellung im Haus der Musik)
GUSTAV MAHLER IN STEINBACH AM ATTERSEE
Seit 2016

  • Neugestaltung der Dauerausstellung in Gustav Mahlers erstem Komponierhäuschen in Steinbach am Attersee. Mit Morten Solvik (Kurator, Konzeption, Texte), Gretl Satorius (Konzept und Redaktion) und Leah Batstone (Bildrechte), eröffnet bei einem neuen 3-tägigen Gustav Mahler Festival.
    Mehr mit Impressionen unter Aktuell

Projekte für das HAUS DER MUSIK Wien
Seit 2008
Special: Max Steiner Award – Gestaltung der Trophäe
Seit 2009 (neues Design 2015) jährlich verliehen im Rahmen der Gala Hollywood in Vienna an bedeutende internationale Filmkomponisten, näheres, making-of und Bilder unter aktuell
  • John Barry (2009), Howard Shore (2010), Alan Silvestri (2011), Lalo Schifrin (2012), James Horner (2013), Randy Newman (2014), James Newton Howard (2015), Alexandre Desplat (2016)
PREISE & AUSZEICHNUNGEN

1988 Erster Österreichischer Jugendpreis
1993 1jähriges Arbeitsstipendium für Filmschaffende des BMUK
1994 Theodor Körner Preis für Wissenschaft und Kunst
2000 Anerkennung im Rahmen der Österreichischen Filmförderungspreise BKA

AKTUELL
Ganz aktuelle Informationen sind auf der
FILMKUNST-ONLINE-PINWAND
zu finden, vertiefende Informationen am besten direkt in den
HAUPTKAPITELN (STARTSEITE) dieser Website.

Dokumentation laufender künstlerischer Arbeit und Ausstellungen:
ONLINE-PRODUKTIONSTAGEBÜCHER

FILMOGRAPHIE bis 2007

Produktionszeit 1988 - 1990:

NEUE KRISTALLE
2-teiliger Film, Teil 2: HIN ZUM OZEAN
A 1990, 16mm, Farbe, 5’15” LAVA ERUPTION STARRE KRISTALLE
Animiertes Pop-Up Buch mit gemalten Animationssequenzen. Mit PIANO MUSIC von Stephen Ferguson.
HIN ZUM OZEAN
2-teiliger Film, Teil 1: NEUE KRISTALLE
A 1990, 16mm, Farbe, 6’35”
QUELLE BACH STAU FALL GISCHT SEE STROM OZEAN
40 animierte Puzzles. Mit PIANO MUSIC von Stephen Ferguson.
Beide:
Erster Österreichischer Jugendpreis, Filmförderung BMUK.
UA: 1990 Österreichische Film Tage Wels
Produktionszeit 1991 - 1995:
KLEINER SKULPTUREN GARTEN
A 1995, 16mm, Farbe, 10’15”
Die Skulpturen sind der Garten: Rundgang durch eine Ausstellung mit 10 animierten Steckplastiken. Mit Musik komponiert von Stephen Ferguson.
Arbeitsstipendium für Filmschaffende des BMUK
UA: 1996, Paris, Centre Pompidou
Produktionszeit 1994 - 1997:
ZAUBERSPRÜCHE
A 1997, 16mm, Farbe, 10’30”
Aus dem PROJEKT PARTITURFILM, basierend auf dem 3teiligen Chorwerk von Heinz Kratochwil und dessen Autographen. I MERSEBURGER, II AUS MÄRCHEN, III WASCHMITTELWERBESLOGANS. Klanggestaltung von Stephen Ferguson.
Theodor Körner Preis 1994, Filmförderung BMUKS
UA Teil I: 1995, Albertina Wien
UA: 1997, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Produktionszeit 1996 - 2000:

SOAP BUBBLE OPERA
A 1999, 16mm, Farbe, 23’
In III Akten erzählt mit 180 Ikonen und tausenden Preisschildchen aus Postwurfsendungen, Gegenständen aus der Konsumwelt und eigenen Objekten und Zeichnungen. Musik komponiert von Stephen Ferguson

INTERVIEW MIT IBY-JOLANDE VARGA
Anläßlich der österreichischen Erstaufführung des Filmes bei der DIAGONALE in Graz 2000, ab Flash 4
Anerkennung im Rahmen der Österreichischen Filmförderungspreise BKA 2000
UA: 2000, Graz, Diagonale

Produktionszeit 1998 - 2006:

LOOPS
∞ + 1 = ∞
A 2007, HighRes(2K) Digital, Farbe, 10’
5 kinetische Andachtsbilder zum Lebensgefühl der Jahrtausendwende: BIG BANG, RECYCLING CITY, WINDOW SHOPPING, VIRTUAL PETS, CHANNEL HOPPING. Musik komponiert und gespielt von Stephen Ferguson
Filmförderungen der Stadt Wien
Internationale Premiere beim EMAF European Media Art Festival, Osnabrück
Premiere, screenings and festival news

Die Filme wurden in Wien und weltweit gezeigt – auf Festivals, bei Ausstellungen mit Objekten und Bildern aus den Filmen und in privaten Ateliers.

DVD: IBY-JOLANDE VARGA, ANIMATIONSFILME


ANIMATIONSFILM & MULTIMEDIA seit 2007
Produktionszeit 2006 - 2013 | 2015:
KLANGGÄRTEN
Interaktiver Animationsfilm;
HD-Filmfassung 3'35"
basierend auf dem Klangspiel 7x7 von Karlheinz Essl
Aus dem Projekt Partiturfilm

Produktionszeit 2010-2011:
NAMADEUS – Mozarts klingendes Buchstabenspiel KV 516f
Interaktiver Terminal mit Animation (die Animation stellt eine Spielerei mit den Buchstaben von Mozarts vielen Namen dar)
Projekt-Auftrag des Haus der Musik Wien
Länge der Animation ca. 2 min (Loop)
Aus dem Projekt Partiturfilm
in Arbeit seit 1997  
MUSICOSMICA – Reise ins musikalische Universum
(Ursprünglich „Eine kleine Kosmologie der Musik”). Multimedia- und Animationsfilmprojekt, basierend auf insgesamt rund 200 Objekten, die musikalische und musiktheoretische Zusammenhänge visualisieren.
Mit den 5 Reisen CHAOS, ORDNUNG, RHYTHMUS, SOUNDS, MELODIE.
Länge der Rohfassung: 25 min
Musik komponiert und gespielt von: Stephen Ferguson
Stand: Animation abgeschlossen, Nachvertonung in Arbeit.

…work in progress
in Arbeit seit 2003  
KARNEVAL DER TIERE
Nach Camille Saint-Saëns. Projekt mit Objekten, Bilderbuch, interaktivem didaktischen Konzept (gemeinsam mit Music Adventure Factory) und Animationsfilm
Geplante Länge (Animationsfilm) 30–40 min
Musik: Camille Saint-Saëns
Stand: Objekte, Bilderbuch, Konzeption und Drehbuch abgeschlossen

…work in progress
in Entwicklung (u.a.)  
URBAN DIARIES – URBANE TAGEBÜCHER
Film mit innovativen Animationstechniken mit den Kapiteln AUTOMATA, MOBILE, CATWALKERS, NATURE TOYS, CYBERSCAPE
Geplante Länge 10–12 min
Musik: Stephen Ferguson
Stand: Konzeption abgeschlossen, Umsetzung der Objekte begonnen

…work in progress
 

Rosen für Soap Bubble Opera