VIDEOFILME VON MUSIKERN

aAmplify Film, 15 Komponisten & Komponistinnen der Gegenwart NEU HD 2014     aAmplify im HAUS DER MUSIK
Zeitperlen MAKING-OF – HAUS DER MUSIK     ACCENTUS MUSICALIS
SPECIALS – BILDREPORTAGEN  KLANGBILDER    STADTINITIATIVE



FILMMUSIK und das Exil – Einführungsfilm
exil.arte an der MDW


Website zur Geschichte der Filmmusik. Interaktiven Infografiken, Interview-Videos mit namhaften Persönlichkeiten, wie Danny Elfman, gezeichneten Filmkomponisten-Portraits, Intro-Video mit Komposition von Stephen Ferguson filmmusik.exilarte.at



TRANSfigure_Mozart
TanzAtelier Prantl & Karlheinz Essl


Aus der Reihe TRANS ART WORKS von Sebastian Prantl (Konzept, Tanz) & Cecilia Li (Klavier) mit Mozart (Klavierfantasie c-moll KV 475) und Karlheinz Essl (Komposition, Live Elekronik, Inside-Piano)



ReSound Beethoven & Trompeterautomat – Ausstellung im HAUS DER MUSIK

Remake der Erfindung Mälzels live gespielt im Innenhof.

www.hdm.at


STAIRPLAY — Music Step by Step
Tanzperformance im HAUS DER MUSIK


Stairplay, die neue musikpädagogische Attraktion im Haus der Musik Wien, präsentiert mit einer Tanzperformance und mit Lang Lang. NEU auch mit der gesamten Performance beim Opening Event.

www.hdm.at


Video-Previews mit 10 Titeln:



ACCENTUS MUSICALIS – Video-Miniaturen

ein HD-Trailer für:

4 DVDs mit rund 7 Stunden Video-Dokumentation von 10 Workshops und 6 Konzerten in einer Box zusammen mit 4 Audio-CDs.
Videokamera und -Schnitt, DVD-Authoring, Artwork
www.accentusmusicalis.eu
ein EU-Projekt zur Alten Musik an der Musikuniversität Wien



Making-Of Collage HD:
zeitperlen virto|stage – HAUS DER MUSIK


Wie die neue interaktive virtuelle Bühne im Haus der Musik entsteht.
www.hdm.at


aAmplify IM HAUS DER MUSIK

6 Videos: Konzert im Rahmen 10 Jahre Haus der Musik, Juni 2010

Mit Jorge Sánchez-Chiong, Meaghan Burke, Ruth Spindler (spielt Nancy van de Vate), Bertl Mütter


5 Videos: Konzert zur Finissage, aAmplify-Ausstellung 2009/2010

Mit Karlheinz Essl, Meaghan Burke (spielt Nancy van de Vate), Bertl Mütter



aAmplify Film
Austrian Art Music Productions Online
A 2014, HD 720p, Farbe, Stereo, 63 min. Gesamtlänge
Initiator, Musikaufnahmen und -Produktion, Interviews:
Stephen Ferguson

Videokamera und -Schnitt, Animation und Montage:
Iby-Jolande Varga

www.amplify.at
Website aAmplify Film
Ein Projekt initiiert von Stephen W. Ferguson

„Die für aAmplify 2000–2010 entstandenen Videos wurden neu editiert. Mit einer neu entwickelten Filmsprache konnte das SD-DV-Material zusammen mit Musikaufnahmen, Interviews, Partituren, Fotos und Handschrifen auf HD montiert zu kleinen Portraits ausgearbeitet werden. Hier in chronologischer Folge der jeweils ersten Drehtermine.”

bertl mütter

720p HD
    bertl mütter portrait auf aAmplify


johanna doderer

720p HD
    johanna doderer portrait auf aAmplify


clemens gadenstätter

720p HD
    clemens gadenstätter portrait auf aAmplify


alexander stankovski

720p HD
    alexander stankovski portrait auf aAmplify


johannes maria staud

720p HD
    johannes maria staud portrait auf aAmplify


wolfgang suppan

720p HD
    wolfgang suppan portrait auf aAmplify


karlheinz essl

720p HD
    karlheinz essl portrait auf aAmplify


simeon pironkoff

720p HD
    simeon pironkoff portrait auf aAmplify


wolfgang mitterer

720p HD
    wolfgang mitterer portrait auf aAmplify


nancy van de vate

720p HD
    nancy van de vate portrait auf aAmplify


olga neuwirth

720p HD
    olga neuwirth portrait auf aAmplify
olga neuwirth video miniatur special


katharina klement

720p HD
    katharina klement portrait auf aAmplify


elisabeth schimana

720p HD
    elisabeth schimana portrait auf aAmplify


christian utz

720p HD
    christian utz portrait auf aAmplify


jorge sánchez-chiong

720p HD
    jorge sánchez-chiong portrait auf aAmplify



STILLS VON DER PRODUKTION

Alle insgesamt 23 Komponistenportraits mit Texten, Portraits, zoombaren Handschriften und Partituren, Slideshows, Web-Album, Videos und vor allem ihrer Musik unter www.amplify.at



SPECIALS
Bildreportagen, basierend auf Videostills


ACCENTUS MUSICALIS Bilder & Videos 2010/2011/2012
EU-Projekt zur Alten Musik an der Musikuniversität Wien mit Workshops und Konzerten

TALESPIN IM LEOPOLDMUSEUM 2009

BRAHMSFEST MÜRZZUSCHLAG 2008 »AUSBLICKE«
mit Prof.Dr. Otto Biba, dem Duo Alexander Gebert, Violoncello, Anna Magdalena Kokits, Klavier, Marlin Hartelius, Sopran sowie dem Wiener Concert-Verein, Gottfried Rabl, Dirigent

friedrich cerha
Drei Slideshows mit Videostills vom Symposium und Komponistenportrait 2004 im Wiener Konzerthaus
ERÖFFNUNG 55 Bilder
ROUND-TABLE 60 Bilder
FRIEDRICH UND GERTRAUD CERHA
21 Bilder
alle ab Flash 5, 164 bis 480 Kb.




KLANGBILDER
Auftragsarbeit 1999 17'
Videofilm von Iby-Jolande Varga
nach einer Idee von Ulrike H. Anton






WEITERE WEB CLIPS: KONZERTE

Webclips, die für die Stadtinitiative Wien Konzerte entstanden sind: Highlights sind als Webclips, Diashow und Serien von Stills umgesetzt. Hier die Videos in chronologischer Folge der Entstehung. Alle ohne Ton, 55 sec.

ferhan und ferzan önder,
norman shetler und robert pobitschka,
zwei klaviere zu acht händen


önder önder shetler pobitschka videofilm flash quicktime mp4

ernst kovacic, violine

ernst kovacic videofilm flash quicktime mp4

viatores quartett mit paul gulda, klavier

viatores quartett mit paul gulda videofilm flash quicktime mp4

triology meets wolfgang muthspiel
triology meets wolfgang muthspiel videofilm flash quicktime mp4

kurt schwertsik, koehne quartett



...weitere in Arbeit!


flash in aktueller version herunterladen
(gratis-plugin)


quicktime player in aktueller version herunterladen
(gratis-plugin
)


ZURÜCK ZUM ANFANG DIESER SEITE   AAMPLIFY   KONZERTE



MUSIKER-VIDEOS

Den folgenden Text, dessen Formulierungen ca. aus 2002/2003 stammen, müßte man dank der mittlerweile sehr verbreiteten Breitband-Technologie teilweise revidieren, doch wird er so zu einem Dokument der raschen Entwicklung im Bereich der Möglichkeiten für Multimedie im Web:

„Der erste Auftrag für ein Musiker-Video kam 1998 mit dem Projekt KLANGBILDER. Diesen Auftrag nahm ich an, weil ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nie mit Video zu Tun hatte - wurde also überhaupt meine erste Videoarbeit, gleichzeitig die erste Computer-Arbeit.

Video, speziell Digital-Video mit der Möglichkeit, das Material ohne Qualtätsverlust zu verarbeiten und zu kopieren, erscheint als ein diametral dem Animationsfilm entgegengesetztes Medium. Quasi handschriftlich kann man mit den kleinen diskreten Kameras visuelle Notizen machen. In der Verarbeitung - dem Schnitt - stellt sich dann aber die harte Arbeit ein. Besonders mit Animations-Erfahrung, die eine Arbeit der Bewegungserfindung ist, wird es reizvoll, das so spontan gesammelte Material einzelbildweise zu betrachten, auch wenn beim Schnitt das rhythmische Gefühl die Hauptrolle spielt. Gerade durch den Umgang mit dem billigen Filmmaterial entsteht die Neigung, ausufernd zu filmen. Für den 17minütigen Film KLANGBILDER etwa wurde 11 Stunden Rohmaterial gesichtet, das in einem Film mit etwa 400 Schnitten synchron zur Musik gesetzt werden mußte. Um diese Arbeit zu bewältigen, entwickelte ich ein Koordinatensystem, in welchem Takte dem Timecode der Bänder zugeordnet wurden.

Technisches: Mit der Verwendung der Videos für Webclips ist man durch die Begrenzung der Dateigröße - ich gehe grundsätzlich nicht über 1-1,5 MB, inspiriert zu kompakten Filmchen. Auf dieser Seite stehen bei den aAmplify-Videos vorerst neben der "Flash-4-Version", die mehr eine Animation, eine Einzelbildsequenz ist, als ein Videofilm, aber sehr zuverlässig, die neuesten Dateiformate. nämlich FlashMX (Version 7, aber ab 6 zu sehen) und Quicktime 6 (MPEG4) zur Verfügung. Waren bei der Flash-4-Version ca. 36 sec. ohne Ton möglich bei einem Megabyte, so lassen sich die Dateigrößen bei noch akzeptabler Bildqualität erstaunlich reduzieren, bei gleichzeitig gestiegener Streaming-Fähigkeit. Für die Stadtinitiative Konzerte Videos ist auch noch ein Quicktime-Film ab Version 4 verfügbar.

Auf den Ton wurde bei so kurzen Musikerclips schon deshalb verzichtet, weil bei Schnitt auf Bewegung mit nur einer Kamera keine Synchronizität möglich ist. Hier wäre nur eine Stimmungs-Vertonung sinnvoll (ein Beispiel als Flash MX Film findet sich unter www.pianists.at/termine.html. Jedoch erscheint die Arbeit der Musiker interessanterweise gerade ohne Ton besonders eindrucksvoll, weil die Selbstverständlichkeit, daß Musik erklingt bei diesen Bewegungsabläufen, durchbrochen wird und man sie mit neuen Augen sehen kann. Direkt auf aAmplify kann man aber ohne weiteres während des Musikhörens sich die zugehörigen Videos ansehen, sofern man über die nötige Bandbreite verfügt.”

Iby-Jolande Varga 2002 / 2006


ZURÜCK AN DEN ANFANG DIESER SEITE