DIE BUNTEN SACHEN
von Iby-Jolande Varga. Opus 7
DVD-ROM 2010
verbindet Videofilm (1998) und CD-Rom (2001)

DVD-Rom mit 8 Bereichen und 54 Kapiteln
mit Video in 4 Teilen zu 36 Kapiteln,
162 min. stumm

Limitierte Auflage, Digipack
ISBN: 978-3-9502873-1-8

BESTELLEN

NEU: VIDEOS ONLINE ANSEHEN



DIE BUNTEN SACHEN „...so nannte ich ein Büchlein mit Collagen aus Zeichnungen, gefundenen Bildern und eigenen Texten, das ich mit 6 Jahren machte. Es ist hier versammelt mit anderen Objekten und Zeichnungen – in rund 2000 Bildern, mit Animationen, Spielereien, Geschichten, ein wenig Musik und Texten.

Als ich 1987 begann, Animationsfilme zu machen, fielen mir diese kleinen Dinge in die Hand und wurden in ihrer unbeschwerten Vielfalt zu einer von vielen Inspirationsquellen. Gewidmet ist diese DVD meiner Mutter, die, angefangen von den ersten Kritzelchen, alles aufhob, was ich je machte. Diese Vollständigkeit gibt der Sammlung auch einen dokumentarischen Charakter. Sie zeigt fast lückenlos die Entwicklung der Wahrnehmungs- und Ausdrucksfähigkeit, besonders anschaulich durch meine stets ausufernde Produktivität.”

BERUFSWUNSCH: LUFTBALLONVERKÄUFERIN

Auf dieser DVD ist eine animierte Video-Improvisation aus 1998 mit dem Inhalt einer CD-Rom aus 2001 vereint. Während letztere das Material mit erklärenden Texten thematisch ordnet und zum Verweilen einlädt, folgt das Video einer eigenen, freien Dramaturgie.


DIE BUNTEN SACHEN
Eine animierte Video-Improvisation
Wien 1998, 160 min., stumm

„1998 habe ich mir eine erste digitale Video-Kamera gekauft, welche zwei wunderbare Eigenschaften hatte: Eine gute EInzelbildschaltung, wenn auch mit je 3 Bildern pro Phase und die Möglichkeit, die zuletzt gemachte Aufnahme exakt bis zum Anfang zurückzuspulen, sodaß man für nicht gelungen befundene Abschnitte bis aufs Frame genau löschen konnte und an die letzte Aufnahme anschließend weiterfilmen.

Diese beiden Eigenschaften inspirierten mich zur animierten Video-Improvisation DIE BUNTEN SACHEN, welche im Sommer 1998 entstand. Ich stellte mir für ein Kapitel eine gewisse Dramaturgie vor, filmte einerseits aus der Hand, andererseits mit Einzelbildsequenzen, auch diese aus der Hand.

Das Ergebnis dieser Arbeit, die nach und nach in einen gewissen Rhythmus verfiel, ist beinahe 1:1 auf der DVD zu finden, ich verzichtete auf nachträgliche Schnitte. Lediglich unsaubere Stellen wurden bereinigt, einige Stellen gestrafft durch Kürzung stehender Einstellungen und ein Teil der mit 3 Frames/Phase gefilmten Stop Motion Sequenzen habe ich elektronisch auf die klassischen 2 Frames/Phase beschleunigt. In manchen Abschnitten beließ ich aber die weniger flüssige Animation, die zuvor für diesen Film charakteritisch war.”

Im Gegensatz zur CD-Rom sind die Video-Improvisationen weder chronologisch noch thematisch geordnet, sondern gehorchen einer eigenen Dramaturgie:
TEIL 1
TITEL mit IOIO
1 Punkte, Striche
2 Schlifm, Puppen, Puppenportraits
3 Erste Figuren
4 Apci buhi
5 Schrift
6 Haus, Garten, Tisch, Bett
7 Ornamente
8 Die bunten Sachen
TEIL III
1 Der Schloßgeist und sein Hund
2 Klavier, Linolschnitt
3 255 Miniornamente
4 Stein
5 Portraits
6 Flötist, Linolschnitt
7 Weihnachten & Ostern
8 Ferien & Spiele
TEIL II
1 Textiles, Rosetten
2 Keramikfiguren Mädchen bis Schule („Ichfiguren”)
3 Kartenspiel
4 Fotos
5 Tiere
6 Fotos
7 Abgezeichnetes, Collagen + Orangenpapier
8 Fotos
9 Reisen
TEIL IV
1 Keramikfiguren
2 Portraits Schulklasse
3 Streichduo, Linolschnitt
4 Tiere, Keramik
5 Ornamente, Schmetterlinge, Initialen
6 Duo Flöte Klavier, Linolschnitt
7 Verschlüsselte Schrift, Schriftübungen
8 Faust
9 Durchbrochene Karten
10 Italien- & Englandreise
11 Tagebuchzeichnungen
SCHLUSSTITEL

DIE BUNTEN SACHEN

Wien 2001, CD-Rom

Startscreen von der CD-Rom mit 2000 Bildern, Animationen, Texten



PUNKTE UND STRICHE


Erste Punkte und Striche mit 1-2 Jahren 1963.
Aus diesen Formen kristallisieren sich erste Gesichter, Figuren, Ornamente und Schrift.
Auf der CD-Rom wird diese Entwicklung fast lückenlos dokumentiert
dank der vollständigen Sammlung von Zeichnungen und dreidimensionalen Dingen.


ZURÜCK ZUM STARTSCREEN

MUSTER UND ORNAMENTE
• FRÜHESTE
• ROSETTEN MIT 8, 9

VON 10 BIS 14, ZEICHNUNGEN AUS DEN 1970er JAHREN:

• SCHMETTERLINGE UND KÄFER
• MUSTER SERIE
• VÖGEL, BLUMEN, GLÜCKWÜNSCHE UND SCHMIERHEFT
• INITIALEN
• MINIORNAMENTE 1981
• KARTEN MIT ORNAMENTALEN SZENEN 1981
• KARTEN OHNE SZENEN 1983

CD-Label, mit einer Rosette aus 1970. Kapitel Muster und Ornamente.
Dieses Zeichnen war die erste bewußte Erfahrung mit einem Prinzip der Improvisation:
Passierten kleine Fehler in der Symmetrie, wurden sie ins Ornament mit einbezogen


ZURÜCK ZUM STARTSCREEN

SCHRIFT UND BÜCHER
• "SCHRIFT" UND ERSTE BUCHSTABEN 1965 1966
• BRIEFIS
• BÜCHLEIN: APCI BUHI 1967
• BÜCHLEIN: DIE BUNTEN SACHEN 1968
• BÜCHLEIN: PUPPENPORTRAITS
• DER SCHLOSSGEIST UND SEIN PARADIES 1972
• STEIN 1974 1975
• VERSCHLÜSSELTE SCHRIFT
• INITIALEN
• TAGEBUCHZEICHNUNGEN 1976 BIS 1978
• FAUST ILLUSTRATIONEN 1979

Seite 1 und 2 (von 28) aus dem Büchlein DIE BUNTEN SACHEN 1968.
Kapitel Schrift und Bücher.
Collagen, Zeitungsausschnitte, eigene Texte, Zeichnungen, Marken...


ZURÜCK ZUM STARTSCREEN



FIGUREN UND PORTRAITS
• ERSTE FIGUREN UND KÖPFE
• KERAMIKFIGUREN
• ICH-FIGUREN: MÄDCHENFIGUREN BIS ZUR SCHULE
• KINDERGARTEN UND SCHULE

PORTRAITS VON 3 BIS 14:

• FAMILIE UND BEKANNTE
• SCHULKLASSE UND BEGLEITER
• PUPPENPORTRAITS
• HÄNDE
• TAGEBUCHZEICHNUNGEN 1976 BIS 1978

Mit 14 Jahren (1976) machte ich sehr viele Portraits,
darunter dieses von meiner Mutter.
In unserem Künstlerhaushalt war es üblich,
sich immer wieder gegnseitig zu zeichnen.
Kapitel Figuren und Portraits.


ZURÜCK ZUM STARTSCREEN



FERIEN UND SPIELE
• KARTENSPIEL 1966
• APPLIKATIONEN UND STICKEREIEN
• COLLAGEN
• ABZEICHNEN UND ABPAUSEN UND ILLUSTRATIONEN
• FERIEN
• KLEINE SPIELE UND VERSPIELTES

ZWEI LUSTIGE KLEINE SAMMLUNGEN:

• SCHOKOLADESCHLEIFEN
• ORANGENWICKELPAPIERE UND ZITRONENWICKELPAPIERE

Theater, 1966. Kapitel Applikationen und Stickereien.
Auf der Rückseite von Cornflakesschachteln fanden sich Spiele zum ausschneiden.
Dieses Ausschneide-Theater stattete ich mit Figuren, Vorhang und Uhr aus Filz aus,
genäht und bestickt.

ZURÜCK ZUM STARTSCREEN



SZENEN UND REISEN
• HAUS UND GARTEN
• ESSEN TRINKEN TISCH BETT
• SPIELPLATZ STRASSE SPAZIEREN
• ORNAMENTALE SZENEN
• AUTO ZUG SCHIFF FLUGZEUG LANDSCHAFT REISEN
• ITALIENREISE MIT DER SCHULE 1979
• ENGLAND BILDER 1980
• TAGEBUCHZEICHNUNGEN 1976 BIS 1978


England 1980, Fachwerkhäuser in Burford. Kapitel Szenen und Reisen.
Durch die zahlreichen Reisen gibt es schon aus 1966 ähnliche Szenerien.
Enkaustik und Collage mit Toffee-Wickelfolien.

ZURÜCK ZUM STARTSCREEN



FOTOS UND ZUHAUSE
FOTOSERIEN von Alfred Götz:

• 1962 1965 1966

FOTOS UND REPRODUKTIONEN:

• Atelier...Keramikwerkstätte...Werke...Ausstellungen


CD-Cover Vorderseite. Aus dem Kapitel Fotos und Zuhause .
1971. Diese Zeichnung vermittelt für mich wie keine andere das Paradiesische der ersten Liebe.



WEIHNACHTEN OSTERN FESTE:

• Stilleben aus dem Atelier...Weihnachten...Ostern

SYMBOLISCH FÜR DIE SCHULZEIT:

• Einige Seiten aus Schulheften

SYMBOLISCH FÜR DIE MUSIK:

• MUSIKER. Vier Linolschnittszenen als Animationen

CD-Inlay mit einem Foto von Alfred Götz 1966. Der Text.



ZURÜCK ZUM STARTSCREEN


ALLERLEI TIERE
• ALLERLEI TIERE: KERAMIKEN
• KÄFER UND SCHMETTERLINGE
• ORNAMENTALE VÖGEL
• ALLERLEI TIERE AUS HOLZ



1966 Kapitel Allerlei Tiere.

ZURÜCK ZUM STARTSCREEN


DIE BUNTEN SACHEN

"...so nannte ich ein Büchlein mit Collagen aus Zeichnungen, gefundenen Bildern und eigenen Texten, das ich mit 6 Jahren machte. Es ist hier versammelt mit anderen Objekten und Zeichnungen - in rund 2000 Bildern.
Als ich 1987 begann, Animationsfilme zu machen, fielen mir diese kleinen Dinge in die Hand und wurden in ihrer unbeschwerten Vielfalt zu einer von vielen Inspirationsquellen.
Gewidmet ist diese CD-Rom meiner Mutter, die, angefangen von den ersten Kritzelchen, alles aufhob, was ich je machte.
Diese Vollständigkeit gibt der Sammlung auch einen dokumentarischen Charakter. Sie zeigt fast lückenlos die Entwicklung der Wahrnehmungs- und Ausdrucksfähigkeit, besonders anschaulich durch meine stets ausufernde Produktivität."